Lieblingsblume

Amaryllis

Wir empfehlen die Amaryllis als unsere Lieblingsblume im November.

Eine der eindrucksvollsten Zwiebelblumen ist ohne Zweifel die Amaryllis, die eigentlich - botanisch korrekt - Hippeastrum heißt und bei uns auch als Ritterstern bekannt ist. Aus den dicken braunen Zwiebeln wachsen kräftige, bis zu 70 Zentimeter lange Blütenstängel, an denen sich drei bis sechs große, auffallende Blütensterne entwickeln. Das Spektrum der Blütenfarben reicht von reinem Weiß über Gelb, Orange und Rosa bis hin zu leuchtendem Rot. Es gibt sogar Sorten mit mehrfarbigen Blüten.

Ihren botanischen Namen Hippeastrum verdankt sie ihren sternförmigen Blüten. Er geht auf die griechischen Wörter "hippeos" für Ritter und "astron" für Stern zurück. Die Amaryllis wird deshalb auch als Ritterstern bezeichnet.

Schön wie eine Diva, aber ganz pflegeleicht

Wir bieten Ihnen vorgetriebene Amarylliszwiebeln im Topf an. Und natürlich auch Pflanzen, die schon ihre Blütenknospen zeigen - das sind ideale Geschenke für alle, die zu ungeduldig sind, um sechs bis acht Wochen auf die Blütenpracht zu warten.

Wer sich jedoch die Mühe machen möchte, eine Pflanze aus der Riesenzwiebel selbst zu ziehen, benötigt dafür eine Amarylliszwiebel, gute Blumenerde und einen Topf, der nur wenig größer ist als die Zwiebel. Am besten verwendet man einen Tontopf, denn der ist schwerer und somit standfester als ein Plastiktopf. Immerhin kann die Amaryllis, wenn sie blüht, eine beachtliche Größe erreichen. Für eine gute Entwicklung der Pflanze ist es wichtig, dass die Zwiebel nicht zu tief in die Erde kommt. Sie wird nur etwa zur Hälfte oder zu zwei Dritteln eingepflanzt. Die ideale Größe hat der Topf, wenn zwischen der Zwiebel und dem Topfrand nur eine Daumenbreite Platz ist. Beim Pflanzen ist es wichtig, dass die Wurzeln, die sich an der Zwiebel befinden, nach Möglichkeit nicht geknickt oder beschädigt werden. Nach dem Andrücken der Erde wird sie gegossen und die Zwiebel an einen warmen Platz gestellt. Optimal sind Temperaturen von 20 bis 23 Grad Celsius. Anfangs wird wenig gegossen, erst wenn sich der Blütenstängel und die Blütenknospen zeigen, bekommt die Zwiebel mehr Wasser. Jetzt kann auch gedüngt werden.

Rittersterne als Schnittblumen

Wir bieten Ihnen die Rittersterne auch als Schnittblumen an. Sie gehören zu den besonders langlebigen Blüten und erfreuen viele, viele Tage mit ihrer fantastischen Farbenpracht.


Fotos Quelle: Pixabay / pflanzenfreude.de